Hauttyp: fettige Haut

Die fettige Haut

• neigt zu großen Poren

• produziert einen öligen Glanz, besonders an Stirn, Kinn und Nase

• stimuliert Mitesser und Pickel


Fettige Haut

Fettige Haut glänzt und macht Pickel.
Wo es am meisten auffällt, arbeiten die Talgdrüsen am stärksten und produzieren einen öligen Glanz auf der Haut: auf Kinn, Stirn und Nase, aber auch Schultern und Nacken.

Damit nicht genug, fettige Haut produziert zudem häufig eine zu kräftige Hornschicht. Dadurch verstopfen oftmals die Talgdrüsen und stimulieren so die Bildung von Mitessern und Pickeln. Eine porentiefe Reinigung und besonders eine Balanc,ierung der übermäßigen Talgproduktion ist bei fettiger Haut besonders wichtig, um ihr den Glanz zu nehmen und Mitessern und Pickeln vorzubeugen. Darum ist bei fettiger Haut eine regelmäßige porentiefe Reinigung als erster Schritt des täglichen Pflegerituals von entscheidender Bedeutung.


Fettige Haut kann sich verändern

Die Tendenz zu trockener Haut in fortgeschrittenen Jahren, macht auch vor der fettigen Haut nicht halt.

Insbesondere in der zweiten Phase hormoneller Umstellung, den Wechseljahren, verringert sich zumeist die Talgproduktion. Deshalb gilt es, die Haut zu beobachten und rechtzeitig die Pflege umzustellen: Sobald die Haut nicht mehr übermäßig fettet, braucht sie die Pflege der normalen Haut oder gar die Unterstützung, die die trockene Haut benötigt.

Machen Sie den Test:
Welchen Hauttyp habe ich?